Kinder bei USK 16- und 18-Spielen

hi  ich wollte mal fragen ob man keinen beschwerde icon für zu junge spieler einrichten könnte weil die nur beleidigen und mit ihern kindliechen gerede wie auch verhaltet stöhrend sind.  bei den onlein vidotheken gibt es ja auch eine alters identifikation z.b könnte man das ja von vornherein an alle konten hängen somit würde man das problem minimieren und es könnte auch dabei helfen die zensur zu lockern.   m.f.g   silvalupus

                                                                                                                                                                                                                                                                       

 

Discussion Info


Last updated July 4, 2018 Views 1 Applies to:

eine Beschwerde kannst du über jeden Spieler einreichen, der sich nicht an die Verhaltensregeln hält. Geh einfach auf die Liste der Spieler mit denen du gespielt hast, rufe das Profil des Spielers auf und klicke auf Beschwerde einreichen. Im übrigen kann man nicht wirklich das Alter des Gegenübers durch dessen Geschwätz identifizieren, du würdest dich wahrscheinlich wundern, wie alt die oftmals wirklich sind. Aber wie gesagt ein Verstoß ist altersunabhängig und wird untersucht und zieht entsprechende Konsequenzen nach sich (man darf aber natürlich auch nicht zu unrecht anschwärzen). Wenn dich nur dessen Geschwätz nervt kannst du ihn auch stumm schalten.

Ingnorire diese Kinder einfach. Aber das es so eine Funktion geben sollte.. Naja. Es bringt eh nichts mehr, da man in jeder GTA/CoD Lobby mindestends ein minderjähriges Kind sieht.

[quote user="SILVALUPUS"]ich wollte mal fragen ob man keinen beschwerde icon für zu junge spieler einrichten könnte weil die nur beleidigen und mit ihern kindliechen gerede wie auch verhaltet stöhrend sind.[/quote]

Die Kategorie macht keinen Sinn. Wenn die Eltern ihren Kindern erlauben Spiele für 16 oder 18 Jahre zu spielen, ist das Sache der Eltern. Sich darüber zu beschweren ist also unsinn.

Dass die Kids mit Beleidigungen das Spiel stören ist aber in jedem Spiel ein Beschwerdegrund. Egal ob bei Uno oder Call of Duty, und da ist auch das Alter egal. Wenn mich jemand bei Gears of War übermäßig dumm anmacht (bei testosteron-geschwängerten Spielelobbys ist der Umgangston schon mal härter, da hab ich auch ein dementsprechend dickes Fell, melde also nicht gleich wenn jemandem direkt nach dem Kopfschuss mal ein "Sch... Sniper" entgleitet), wird der genauso gemeldet, als wenn mich jemand bei Uno beleidigt.

[quote user="SILVALUPUS"]bei den onlein vidotheken gibt es ja auch eine alters identifikation[/quote]

Und was ist, wenn ich den Alters-Freischalt-Code eingebe, und meinen 6-jährigen Neffen vor "Kettensägenmassaker 87" setze?

[quote user="SILVALUPUS"] somit würde man das problem minimieren und es könnte auch dabei helfen die zensur zu lockern. [/quote]

Aus oben genanntem Grund eben nicht. Wenn ich als Elternteil das OK finde, dass mein Kind CoD und Co spielt, musst Du eben damit leben. Aber nicht damit, dass mein Kind Dich beleidigt. Und daher gibt es auch nur die Kategorie, dass Du Dich über unangemessene Chats beschweren kannst.

Deal with it.

Jein....also alles was Arminator sagte ist auf jeden Fall erstmal Richtig.

Bzgl. der Onlineverifikation: Hier gibt es aktuell noch ein paar Fragen wie man diese durchführen könnte, da zum Beispiel die Eingabe der Kreditkartennr oder der Ausweisnummer dem Gesetzgeber nicht ausreicht.

Ein Vorschlag oder eine Idee ist es die Verifikation mit einer Kamera zu machen.

Dies müsste aber immer Live geschehen und ist daher recht umständlich.

Zwar würde man hierdurch Erwachsenenspielern die Möglichkeit evtl. geben für den Kauf von Spielen die auf Liste A des Indexes stehen...hier wäre aber die Umsetzung sehr schwierig.

Bzw. wenn du es nicht gut findest, das die Eltern dem Kind solche Spiele erlauben ist auch nicht Microsoft der richtige Ansprechpartner sondern eher das Jugendamt =)

[quote user="kolea1984"]

Ein Vorschlag oder eine Idee ist es die Verifikation mit einer Kamera zu machen.

Dies müsste aber immer Live geschehen und ist daher recht umständlich.

[/quote]

Abgesehen von den Datenschutz-Problematiken die so eine "1984" (nicht Dein Gamertag, sondern das Buch von Orvelle) Kamera mit sich bringen würde, ist das ist nicht nur umständlich sondern abgesehen vom Gesetz auch von der persönlichen Akzeptanz rein garnicht durchsetzbar. Kannst Du Dich noch an die "Xbox One NUR mit Kinect" Diskussion erinnern?

"Erwachsenenunterhaltung" ist auch mehr als kettensägenschwingende Muskelpakete. Was ist mit den Leuten, die "Bienchen und Blümchen"-Filme für Erwachsene sehen wollen? Würdest Du Dich gerne von einer Kamera beobachten wollen während Du sowas anschaust und dabei mehr machst als nur "schauen"? Wer garantiert Dir, dass der "Beobachter" nicht das Videomaterial selbst für einen solchen Film mit Dir hernimmt?

[quote user="kolea1984"]

Zwar würde man hierdurch Erwachsenenspielern die Möglichkeit evtl. geben für den Kauf von Spielen die auf Liste A des Indexes stehen...hier wäre aber die Umsetzung sehr schwierig.

[/quote]

Also wenn die einzige Möglichkeit wäre, indizierte Medien (egal ob Filme, Spiele, oder was auch immer) nur durch Kamera-Beobachtung zu konsumieren, dann würde ich wirklich mein Zeug packen und aus Deutschland auswandern.

@Armin evtl. hab ich mich falsch ausgedrückt....du musst (wenn ich das auch Richtig verstanden habe) nicht permanent beobachtet werden sondern nur bei der Registrierung bzw. beim Zugriff auf den Account.

Anschließend das Konsumieren bzw. Nutzen da bräuchte man es gar nicht mehr!

Oha, dann hab ich das wirklich falsch verstanden. Aber nach der Verifikation bleibt aber das Problem:

[quote user="kolea1984"]

Anschließend das Konsumieren bzw. Nutzen da bräuchte man [die Kontrolle] gar nicht mehr!

[/quote]

Sobald ich als Erwachsener verifiziert bin, hindert mich weiterhin danach nichts mehr daran, Kinder an die Konsole zu setzen und denen meine freigeschalteten Erwachsenenspiele oder Filme zu zeigen.

Das Ende vom Lied ist doch immer, dass viele Eltern es einfach nicht kapieren, dass die "Fernsehspielbox" nicht (nur) ein Kinderspielzeug ist, und "alles" für das Gerät automatisch Zeugs für Kinder ist.

Daher finde ich das auch klasse, dass einer der Penny Arcade Jungs bei einem Elternabend für die Eltern der Klassenkameraden seines Sohnes den Eltern erklärt hat, wie sie sich und ihren Kindern eine sichere Spielumgebung bieten können und welchen Gefahren sie den Kindern bei Onlinespielen aussetzen. Ebenso geht er aber auch darauf ein, dass die Eltern mehr darauf achten sollten, wie die Kinder sich online verhalten.

Ein hochinteressanter Artikel, und sollte hier jemand auch in dem Alter sein mit eigenen Kindern, wäre es doch mal eine tolle Sache, wenn man sich anbietet, und selbst so einen Info-Abend für andere Eltern macht, die nicht so Gamer-Affin sind wie wir.

Also das "bräuchte man gar nicht mehr" bezieht sich da drauf das ja der Händler nur die Abgabe kontrollieren muss.

Es ist ja nicht die Aufgabe vom Hersteller oder Händler Eltern zu kontrollieren ob die Ihre Aufgaben erfüllen.

Letzten Endes ist das die Aufgabe der Eltern ob die Kinder das Spielen bzw. Spielen dürfen.

Und wenn die Eltern sich da drum nicht kümmern und da durch die Unversehrtheit des Kindes nicht Garantieren ist es die Aufgabe des Gesetzesgeber dies zu Regulieren....ähnlich wie mit dem Alkohol oder dem Rauchen...wenn die Eltern dem Kind Zuhause den Schnaps und die Kippen ins Gesicht drücken..

Meiner Meinung kann und soll man auch nicht immer alles mit Kontrolle und durch Verbote regeln. Klar braucht man einen gesetzlichen Rahmen, aber Aufklärung und den richtigen Umgang mit den neuen Medien lehren und lernen sollte doch im Vordergrund stehen. Das was die Kiddies und Jugendlichen so in Spiele Lobbys ablassen reflektiert zudem häufig nur das verzerrte Bild, das in den Medien vom Gaming dargestellt wird. Kaum ist irgendwo in der Welt mal wieder jemand Amok gelaufen, müssen ja die bösen Videospiele daran schuld sein (davor waren es die Horror Filme, davor die Punk Musik, davor die Mini Röcke, davor der Rock'n'Roll und die Hüfte von Elvis, davor Schmuddelbilder, davor der Twist, davor Eisenbahnen die schneller als 30kmh fuhren und davor ein gewisser Satan ). Aber wenn man dann den Kids vermittelt, nach dem Motto, 'willst du mit uns zoggen oder blöd rumlabern', dann kapieren die meisten recht schnell, das es viel mehr Spass macht miteinender zu zoggen als irgend ein sonstiger Blödsinn. Aber vieles an medialer Aufklärung sollte durch die Schule vermitelt werden, da viele Eltern damit noch immer überfordert sind, davon abgesehen, das einige Kinder bei ihren Großeltern aufwachsen !