Fehlermeldung bei der Installation der Windows 8 Release Preview: "Die CPU Ihres PCs ist nicht mit Windows 8 kompatibel."

Wenn ich versuche die Windows 8 Release Preview zu installieren, erhalte ich die folgende Meldung:

 

Die CPU Ihres PCs ist nicht mit Windows 8 kompatibel.

 

Informationen zur Frage


Letzte Aktualisierung am 26 September, 2018 Aufrufe 15.154 Gilt für:
Antwort
Antwort

Um die Windows 8 Release Preview auf deinem PC installieren zu können, muss der Prozessor die folgenden Features unterstützen: Physical Address Extension (PAE), NX-Bit, und SSE2. Die meisten Prozessoren unterstützen diese Features. Wenn du diese Fehlermeldung erhältst, ist es wahrscheinlich, dass das NX-Feature nicht aktiviert ist.

 

Um den Fehler beheben zu können, folge den Anweisungen deines PC/Mainboard Herstellers, um NX-Bit (No eXecute Bit) oder das Äquivalent XD-Bit (Execute Disable Bit) in den Einstellungen deines BIOS zu aktivieren. Diese Feature kann man für gewöhnlich unter den Advanced- oder Security-Einstellungen des BIOS finden. Die Bezeichnung kann wie folgt lauten:

 

  • No Execute Memory Protect
  • Execute Disabled Memory Protection
  • EDB (Execute Disabled Bit)
  • EVP (Enhanced Virus Protection)

 

Sollten die BIOS-Einstellung für die NX-Option (XD, EDB oder EVP) nicht verfügbar sein, musst du eventuell den Hersteller für ein BIOS-Update kontaktieren. Beachte bitte, dass einige sehr alte Prozessoren dieses Feature nicht unterstützen und somit nicht mit der Windows 8 Release Preview kompatibel sind.

 

Ein Whitepaper mit weiteren Details über die PAE/NX/SSE2-Anforderung, für Windows 8, wurde veröffentlicht. Dort findest du mögliche Fehler und Szenarien die auftreten können, wenn der PC nicht die nötigen Voraussetzungen erfüllt und was du machen kannst, um Windows 8 auf dem PC zu installieren. Das Whitepaper kannst du hier herunterladen:


http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/hardware/hh975398.aspx


Falls du die Windows 8 Release Preview in einer virtuellen Maschine (VM) installieren möchtest und diesen Fehler erhältst (oder den Fehlercode 0xC0000260), musst du in den Einstellungen der Virtualisierungssoftware PAE (oder PAE/-NX) aktivieren.

 

Beachte bitte, falls du Windows 8 in einer virtuellen Maschine installierst, welche auf einem System mit einer früheren Version von Windows gehostet wird, dass das NX-Feature im BIOS aktiviert sein muss, bevor du PAE/-NX in den Einstellungen der virtuellen Maschine aktivieren kannst. Folge den Anweisungen, welche im Whitepaper unter "How do I know if my system supports NX or SSE2?" und "If NX is supported on my system, how do I turn on NX?" beschrieben sind, um das NX-Bit zu aktivieren.

 

*aktualisiert am 14.06.2012*

Wurde Ihr Problem dadurch behoben?

Das war leider nicht hilfreich.

Toll! Danke, dass Sie dies als Antwort markiert haben.

Wie zufrieden sind Sie mit dieser Antwort?

Vielen Dank für Ihr Feedback, es hilft uns dabei, die Website zu verbessern.

Wie zufrieden sind Sie mit dieser Antwort?

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Antwort
Antwort

Wir danken euch allen für die Meldung von Problemen mithilfe der Upgrade detection logic und die genaue Angabe von Systemanforderungen!

 

Es gibt drei Schritte durchzuführen, um eine mögliche Abhilfe zu schaffen.

 

Zunächst möchten wir uns bei jedem, den dieses Problem betrifft, entschuldigen. Wir danken euch für den Test der Microsoft Windows Release Preview.

 

Wir vermuten hier einen Bug. Es kann sein, dass wir ein paar von euch kontaktieren, falls wir weitere Informationen benötigen, um das Problem bis zur RTM zu beheben.

 

Nun möchte ich euch beschreiben, was sich seit der Windows 8 Consumer Preview (CP) bis heute getan hat, um sicherzustellen, dass alles korrekt funktioniert. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass die Antwort in diesem Thread, bezüglich der CPU Systemvorraussetzung, korrekt ist.

 

Wir haben, seit der Consumer Preview, Veränderungen in der Upgrade detection logic Funktion durchgeführt. Die Änderungen belaufen sich auf die Standard-Installationsroutine. Es werden genaue CPU-Funktionen geprüft, bevor die Installation fortgesetzt werden kann. Windows 8 benötigt die NX-Fähigkeiten moderner Prozessoren. Dies geschieht aus Sicherheitsgründen, damit Malware-Abwehr-Funktionen korrekt arbeiten können. Dies ist uns sehr wichtig, da wir sicherstellen möchten, dass die Menschen, die mit unterschiedlichster Software (einschließlich Desktop-Anwendungen und Apps aus dem Windows Store) arbeiten, sich sicher fühlen können. Das bedeutet allerdings auch, dass einige sehr alte CPUs nicht mehr mit Windows 8 zusammen arbeiten werden. In der CP haben wir das Installationsprogramm für das NX-Feature noch nicht blockiert. Basierend auf den Messwerten der CP haben wir diesbezüglich die Installationsroutine angepasst. Es ist besser es schnell hinter sich zu bringen, auch wenn es enttäuschend ist. Wir haben die Messdaten auch verwendet, um zu erfahren bei wie vielen CPUs die NX-Anforderung generell fehlschlägt. Dabei stellte sich heraus, dass weniger als 1% der Prozessoren diese Technologie nicht unterstützen und nicht korrekt konfiguriert waren. Von diesen CPUs konnten 0,1% die NX-Technologie nicht verarbeiten. Auf der Grundlage dieser Telemetrie forcierten wir die NX-Technologie, um einfach bessere Ergebnisse in Sachen Malware-Abwehr zu erzielen. Somit erzwingen wir die NX-Präsenz in der Kernel-Boot-Sequenz.

 

Es ist interessant sich den Fall anzusehen, indem NX verfügbar ist, aber falsch konfiguriert wurde. Bei den meisten CPUs ist es möglich per Software die BIOS Einstellungen zu überschreiben. Dieses Verfahren beschreibe ich weiter unten.

 

Wir haben keine Änderungen bezüglich der PAE Erkennung durchgeführt, aber es ist gut zu wissen das PAE eine Voraussetzung für NX auf 32-Bit Prozessoren ist, welche in den Memory Manager Page Tables implementiert ist.

 

Wir haben die SSE2 Befehlssatzerkennung, auf Basis der Telemetrie der CP und der Windows 7 Version geändert. SSE2 wurde vor langer Zeit Standard in den CPUs, Windows konnte sich jedoch nicht auf die Anweisungen verlassen. Es stellt sich heraus, dass eine wachsende Anzahl von Drittanbieterprogrammen und Treibern diese Anweisungen nutzen ohne Sie zu prüfen. Unsere Messergebnisse zeigten uns dies, da Anwendungen abstürzten und Treiber Bluescreens verursachten. Unter Berücksichtigung, dass die Zahl der Drittanbieterprogrammen steigt, dass SSE2 seit dem Jahr 2001 in vielen CPUs und seit dem Jahr 2003 in allen CPUs ist, haben wir beschlossen SSE2 auch im Setup zu überprüfen. Das Ergebniss für Benutzer im Allgemeinen ist, dass Ihr PC viel zuverlässiger ist. SSE2 wird nicht in der Kernel-Boot-Sequenz geprüft, hat Ihre CPU NX hat sie mit Sicherheit auch SSE2.

 

Bevor wir nun versuchen mögliche Abhilfe zu schaffen, möchte ich euch bitten die NX Funktion im BIOS zu konfigurieren.

 

So können wir mögliche Abhilfe schaffen:

Ladet euch die ISO herunter und brennt sie auf DVD, oder Ihr erstellt einen bootfähigen USB Stick. Bootet anschließend von dem erstellten Medium. Falls eure CPU NX nicht unterstützt, erhaltet Ihr einen Code 5D Bluescreen bevor die Installation startet. Das ist zwar sehr selten, passiert es jedoch können wir keine Abhilfe schaffen, um Windows 8 zu installieren!

 

Die Problembehebung kann gelingen, da Windows zwei Installationsprogramme enthält: Das Endbenutzer-Installationsprogramm (setup.exe im Stammverzeichnis der Windows-DVD) und der  kommerzielle-Installer (setup.exe im Verzeichnis \sources der Windows-DVD). Die kommerzielle Installationsvariante wird ausgeführt, wenn der PC von DVD oder USB-Medium gebootet wird, es wird dann kein Test zu NX/SSE2 durchgeführt und NX/SSE2 wird nicht versucht zu aktivieren.

 

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit. Wir möchten uns für eventuell auftretende Unannehmlichkeiten entschuldigen.

Als Mitglied der Community stellt Microsoft Hilfe zur Selbsthilfe ohne Gewähr zur Verfügung

Wurde Ihr Problem dadurch behoben?

Das war leider nicht hilfreich.

Toll! Danke, dass Sie dies als Antwort markiert haben.

Wie zufrieden sind Sie mit dieser Antwort?

Vielen Dank für Ihr Feedback, es hilft uns dabei, die Website zu verbessern.

Wie zufrieden sind Sie mit dieser Antwort?

Vielen Dank für Ihr Feedback.