Windows 7 und CRT-Monitor: Bildschirmauflösung und Bildwiederholrate in der Registry definieren: Wie?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Windows 7 (64 bit)
nvidia GTX285, neuste Treiber
Monitor: LG Studioworks 995E Röhrenmonitor

Zwar wird der Monitor als PnP-Standardmonitor erkannt und auch mit seinem Namen angezeigt. Allerdings schlägt Windows 7 als optimale Auflösung 1600x1200 vor. Alle anderen Auflösungen werden beim Auswählen auf 1600x1200 hochgerechnet und bei dieser Auflösung dargestellt, was natürlich entsprechend unscharf ist und nicht Sinn der Sache. Auswählbar sind sowieso nur drei Auflösungen:

1600x1200
1280x960
800x600

Alle anderen werden als unbeschriftete Teistriche auf der senkrechten Skala dargestellt.

Die Auflösung kann ich nur über das nvidia-Kontrollpanel richtig einstellen. Wenn ich dann aber ein Spiel starte, bietet dieses nur die Auflösungen an, die Windows 7 kennt (s.o.).

Also: Welche Schlüssel muss ich in der Registry wie ändern, um die gewünschten Auflösungen einzustellen? Schön wäre es auch, wenn man dort gleich die richtige Bildwiederholrate einstellen könnte. Bei dem neuen nvidia-Kontrollpanel ist nämlich die Refresh-Rate-override-Funktion von früher nicht mehr vorhanden, bei dem man das übliche 60 Hz-Problem lösen konnte.

Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht, da LG natürlich für diesen Monitor keine Treiber mehr anbietet und ich daher dem Betriebssystem von Hand sagen muss, was es tun soll.

Viele Grüße,

Falk Langer





 

Informationen zur Frage


Letzte Aktualisierung am 31 März, 2019 Aufrufe 26.279 Gilt für:
Antwort
Antwort
Problem gelöst!

Die Ursache ist, dass Windows 7 offensichtlich die EDID, welche im EEPROM des (zugegebenermaßen alten) CRT-Monitors gespeichert ist und über DDC ausgelesen wird, anders interpretiert als noch zu XP-Zeiten. Man muss sich eine neue EDID basteln und diese in der Registry verankern.

Und das geht folgendermaßen:

http://www.sevenforums.com/tutorials/7947-force-dvi-hdmi-resolutions-refresh-rates.html

Zuerst wird mit "Phoenix.exe" die original-EDID aus der Registry ausgelesen. Geht zwar auch von Hand, aber wir sind ja faul.
Dann wird sie mit Phoenix bearbeitet (also alle Modi und Wiederholraten hinzufügen, die man haben will). Und abspeichern.
Dann wird die so erzeugte Datei mit "Moninfo.exe" eingelesen und in eine neue "Monitor.inf"-Datei umgewandelt. Diese kann dann installiert werden (Monitor → Treiber aktualisieren → selbst den Ort wählen → usw.)
Dann ein Neustart: Fertig! Schon sind die neuen Modi verankert und auswählbar.

Und jetzt kommt der Knaller: Das Ganze findet man nämlich auch bei Microsoft unter

 

http://www.microsoft.com/whdc/device/display/edid_over.mspx

Zum selber machen ohne die beiden Hilfsprogramme, geht aber natürlich wie im Forum beschrieben praktischer.

Das bedeutet: Die Lösung kommt von Microsoft selbst! Sie ist nur so versteckt, dass sie niemand sieht! Als ich im Netz nach der Lösung suchte, fand ich unzählige verzweifelte Threads ohne den Hauch einer Lösung (Tenor war immer: Neusten Grafikkartentreiber installieren, neusten Monitortreiber installieren, neuen Monitor kaufen...).

Bitte, an alle, die dies lesen: Verbreitet diese Lösung! Zumindest in den deutschspachigen Netzen ist sie unbekannt!

Viele Grüße,

Falk Langer

Wurde Ihr Problem dadurch behoben?

Das war leider nicht hilfreich.

Toll! Danke, dass Sie dies als Antwort markiert haben.

Wie zufrieden sind Sie mit dieser Antwort?

Vielen Dank für Ihr Feedback, es hilft uns dabei, die Website zu verbessern.

Wie zufrieden sind Sie mit dieser Antwort?

Vielen Dank für Ihr Feedback.