Surface Pro Probleme mit Stift, Ausschalten und Touch

Guten Morgen.

Ich habe mir hier schon ziemlich viele Beiträge durchgelesen. Dabei habe ich festgestellt, das ich nicht mit meinen Problemen alleine bin. Diese Probleme sind im Internet u.a. YouTube und Blogbeiträge, in verschiedenen Foren und auch hier bekannt. Daher gehe ich davon aus, dass Microsoft diese Sachverhalte bekannt ist.

Ich gebe meine Meinung dazu schon einmal vorweg zum Besten:
Es ist mir völlig unbegreiflich, wie Microsoft ein so mangelhaftes Produkt auf den Markt bringen kann. Das muss doch bei der Nutzung ihrer eigenen Geräte durch die eigenen Mitarbeiter aufgefallen sein. Einfach unbegreiflich.

Was aber noch viel schlimmer ist, Microsoft äußert sich zu diesen Problemen nicht - schweigen im Walde. Zumindest habe ich keine Stellungnahme zu den zwei offensichtlichsten Fehlern seitens Microsoft gefunden. In diesem Zusammenhang das Wort "traurig" zu verwenden ist mir einfach zu wenig. Ich muss hier von Vorsatz ausgehen, da die mangelhaften Produkte noch immer verkauft werden.

Auch ein Wort zu den ganzen "Testern" im Internet: Was testet ihr da? Schreibt ihr einfach die technische Liste ab und kleidet sie in ein paar Worte und Sätze? Oder bekommen diese "unabhängigen" Tester besondere Geräte?

Meine Fehler:

Gerät: Surface Pro 2017, 4gb, 128ssd, Type-Cover, Pen

1. Der Stift funktioniert nicht wirklich. Wenn man das Gerät nicht berührt, dann funktioniert es ganz ok. Sobald man aber das Gehäuse an irgendeiner Stelle berührt, ist der Stift nicht mehr zu gebrauchen. Das ist so, als sei hier eine statische Aufladung am Werkeln. Die Eingabe wackelt herum, fabriziert versetzte Linien oder macht Krickelkrackel.

Da seit der 2017er Version der Stift separat erworben werden muss, nutzen einige den Stift natürlich nicht und dieser Fehler fällt in der Masse weniger auf.

2. Das Gerät schaltet sich mehrmals am Tag unvermittelt aus. Ich habe hier keine Regelmäßigkeit feststellen können; weder im Zusammenhang mit Programmen oder Systemeinstellungen. Mittlerweile habe ich hier viele Einstellungen durch, aber es ist für mich kein Muster zu erkennen.

3. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Toucheingabe erst nach mehreren Versuchen zum Erfolg führt. Das möchte ich jetzt nicht wirklich zu den Mängeln hinzufügen, aber nicht unerwähnt lassen. Sicherlich ist das ein suggestives Gefühl und vielleicht auch von der jeweiligen Beschaffenheit der Fingerkuppen abhängig - also ein individueller Eindruck. Vielleicht stellt es der eine und andere auch fest, hat dieser Sache aber, wegen der anderen Mängel, nicht so eine große Aufmerksamkeit geschenkt.

Ich kann das Gerät zur Zeit noch ohne Probleme austauschen lassen. Aber was bringt das, wenn das Austauschgerät die gleichen Mängel aufweist?! Selbst das Ausstellungsstück beim Händler hat den Stift-Fehler. Das sporadische Ausschalten kann ich dort natürlich nicht kontrollieren.

Und natürlich habe ich den Support kontaktiert. Sogar per Chat habe ich mehrere Mitarbeiter angeschrieben. Dieser Rückrufdienst ist ja eher etwas für ganz geduldige... hier bekommt man frühestens in einer Woche einen Termin - lol.

Der Chat-Support verlief immer nach dem gleichen Muster - was ich allerdings nicht anders erwartet habe. Ich habe Hilfe erwartet. Diese Hilfe bekam ich jedoch nicht. Wie ich schon erwähnte, immer das gleiche Muster und die gleiche Hilflosigkeit mit dem letztlich gleichen Lösungsvorschlag: Hier ist ein Link zu einem Formular, zum Austausch des Gerätes. Au backe.

Ich möchte gerne ein zufriedener Surface-Kunde sein. Ich bestehe da sogar irgendwie drauf, weil das Produkt ansonsten wirklich gut ist. Aber das mit dem "zufrieden sein" gestaltet mir Microsoft extrem schwer.

An dieser Stelle fordere ich Microsoft auf, zu diesen Mängeln Stellung zu nehmen. Ich möchte bitte eine Lösung für diese offensichtlichen Mängel. Wenn ich das Gerät trotz Mängel behalte, dann unterstütze ich so eine Vorgehensweise und das möchte ich nicht. Auf der anderen Seite verkauft Microsoft dennoch die fehlerhaften Produkte weiter und das kann man doch auch nicht durchgehen lassen, oder?

Natürlich kann ich auch zu dem Markt gehen und mein Gerät austauschen. Nur gehe ich dann nicht mehr nach Hause, sondern öffne das Produkt und checke es sofort vor Ort. Wie wird sich der Händler in dieser Situation verhalten? Ich möchte dort ein gerne gesehener Kunde bleiben - das werde ich dann aber nicht mehr sein. Es ist also keine schöne Situation, in die mich Microsoft mit ihrem "Schweigen" gebracht hat.

Wie sieht das eigentlich rechtlich aus, wenn eine Firma fehlerhafte Produkte, trotz Wissen, weiter vertreibt? Ich bin kein Anwalt, aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir hier etwas ganz Eindeutiges.

Also Microsoft: Sagt was Sache ist und führt mich als Kunden nicht so an der Nase herum.

* Bitte versuchen Sie es mit einer niedrigeren Seitenzahl.

* Bitte geben Sie nur Zahlen ein.

* Bitte versuchen Sie es mit einer niedrigeren Seitenzahl.

* Bitte geben Sie nur Zahlen ein.

1. Nachtrag zum Thema Stift:

Im Moment macht es den Eindruck, das der Stift nicht richtig funktioniert, wenn man den Handballen zum Schreiben auflegt. Aber das muss man, damit man vernünftig schreiben und zeichnen kann. 

2. Ich habe nun auch dieses manuelle Update mit anschließenden wirklichen Neustart vollzogen. Ob sich das Gerät nun nicht mehr sporadisch ausstellt, kann ich auf die Schnelle natürlich nicht sagen. Ich werde das heute noch beobachten.

Schade, dass hier im Forum keiner reagiert. Es scheint so wie überall zu sein = Ein Thema, über das nicht gerne geredet wird.

Die Welt ist bunt.

Nach dem manuellen Update hat sich erst einmal nichts offensichtliches verändert.

Aber!

Aber ich bekomme andauernd ein Update angeboten das sich installieren will. Dann mache ich einen Neustart und bekomme das mit einer Nachricht quittiert, dass dieses Update leider nicht installiert werden konnte.

Und dann beginnt es wieder von vorne.

Diesen Vorgang habe ich nun drei Mal wiederholt.

Ganz ehrlich?!

Ich habe die Nase voll. Morgen werde ich das Gerät eintauschen und nicht eher den Laden verlassen, bis ich ein funktionierendes Gerät in der Hand halte oder mein Geld zurück erhalte.

Ich habe in meinem Leben besseres zu tun, als die Qualitätsabteilung und Testperson von Microsoft zu sein.

Das Surface wollte ich professionell für meine Arbeit einsetzen. Was ist daraus geworden? Jeden Tag quäle ich mich mit neuen Problemen und verschwende eine Menge Zeit, in der ich kein Geld verdienen kann, um mir überhaupt diese teuren Geräte leisten zu können. Eigentlich müsste ich meine bisher verwendete Zeit Microsoft in Rechnung stellen. Als selbstständiger ist das ein untragbarer Zustand. Surface ist doch nicht mein Hobby, sondern das Ding muss sich rentieren. So, wird das Surface Pro andauernd nur noch teurer. Selbst wenn ich mein Geld zurück erhalte, habe ich drauf gezahlt.

Sicherlich kümmert das Microsoft nicht im geringsten, weil viel zu viele diese Vorgehensweise durchgehen lassen.

Die Welt ist bunt.

Hi Mathias,

ich habe das gleiche Problem mit dem Stift und nirgends eine Lösung gefunden. Wenn ich die Probleme im Dr.Windows Forum poste, kriege ich auch KEINE Antwort. Entweder sind wir die wenigen dummen, die Pech gehabt haben oder die einzigen, die das Surface zum Schreiben benutzen.

Sag mal Bescheid, wenn du eine funktionierende Lösung gefunden hast. Ich werde mich auch melden.

Hallo mavrikVB.

Toll das Du dich dich meldest :) Es scheint wie verhext zu sein, wenn man dieses Thema anspricht - keine Reaktion...

Ich habe heute das Surface Pro 2017 umgetauscht. Leider kann man die Funktionen nicht sofort checken, da das Gerät immer erst eingerichtet werden muss, gefolgt von einem 8 Stunden laufenden Update-Prozess. Warum das so lange dauert ist mir ein Rätzel.

Nun aber zum Thema. Trotz Umtausch hat sich nichts verändert. Morgen werde ich den Stift umtauschen - hätte ich mal gleich mit machen sollen. Wenn es möglich ist, werde ich im Laden auch gleich den Stift vom Pro4 oder/und Pro3 ausprobieren. Einer meiner Follower bei Twitter nutzt seinen alten Stift und scheint keinerlei Probleme zu haben.

Ansonsten konnte ich noch keine weitern Informationen oder Lösungsansätze im Netz finden. Auch die Verkäufer im Elektromarkt sind nicht sonderlich an diesem Thema interessiert.

Ich habe sogar einige große Internetportale, die das Surface zum Thema haben, angeschrieben. Von einem einzigen Portal bekam ich vom Chefredakteur geschrieben, das auch er keinen geraden Strich hinbekommt. Ich nenne ihn hier jetzt mal lieber nicht, weil das nicht mit ihm abgesprochen ist. Die anderen angeschriebenen Portale hüllen sich in Schweigen.

Mittlerweile bin ich mir echt unsicher, ob dieses Problem überhaupt mit einem Update gelöst werden kann, weil es vielleicht eine Fehlkonstruktion ist. Nur so kann ich mir erklären warum von Microsoft keine Stellungnahme kommt - alles andere macht keinen Sinn.

In diesem Fall würden sicherlich ziemlich viele Ihr Surface wieder Retour gehen lassen und die Presse würde hellhörig werden.

Wenn sich aber nur eine Handvoll Menschen beschweren, ist das wie nichts.

Ich bleibe jedenfalls am Ball und nutze alle meine Kanäle um noch weitere Betroffene ausfindig zu machen. Man müsst ein Erfahrung bringen, wie viele Stifte zu dem Surface überhaupt verkauft wurden - prozentual. Denn beim Surface Pro4 gehörte er mit zum Lieferumfang und daher wurde er bestimmt auch mehr genutzt - zumindest ausprobiert. Jetzt muss er zusätzlich für eine enorm hohe Summe extra erworben werden.

Bis dahin

Matthias

Die Welt ist bunt.

Hallo Mathias,

 ich würde mir aktuell nicht die Mühe machen, den Stift zu tauschen. Ich habe heute telefonisch den Support von MS kontaktiert und das Problem besprochen. Nachdem, was der freundliche Kollege gesagt hat, soll das Problem bei MS bekannt sein und man arbeitet daran. Wann ein fix per Update kommt ist aber nicht bekannt.

Trotzdem haben wir noch mal probiert, ob mit einer Neuinstallation von Treibern und Firmware das Problem gelöst werden konnte - leider negativ. Im zweiten Versuch habe ich mir  den nagelneuen Stift eines Kollegen von seinem Surface Book 2 ausgeliehen - immer noch der gleiche Fehler. Deshalb bezweifle ich, dass es sich um ein Hardware Problem handelt. 

Ich meine mich auch erinnern zu können, den Fehler auch auf seinem Surface Book 2 gesehen zu haben. Morgen prüfe ich das noch einmal.

Interessanterweise funktioniert die Schraffurfunktion im Sketchbook einwandfrei, obwohl auch dort der Winkel des Stifts zum Display erkannt und an das Surface übermittelt werden muss. Handballen oder nicht ist egal, es funzt ohne Aussetzer.

Also besser vorerst keine Zeit für Umtausch Aktionen verschwenden (so werde ich es zumindest tun) und abwarten. Ich hatte öfter schon ähnliche Probleme gehabt und besonders blöd ist es, wenn mehr Firmen beteiligt sind und die sich gegenseitig die Zuständigkeit zuschieben(MS und Telekom). Am Ende funktionierte es  von einem Tag auf den anderen plötzlich.

Wenn ich was neues weiß, melde ich mich.

Viele Grüße

Robert

Hallo Robert.

Prima das du jemanden kompetenten beim Support erreicht hast. Mir ist das mehrmals nicht vergönnt gewesen.

Das mit dem Stift habe ich mir schon irgendwie gedacht, nur wollte ich diese Fehlerquelle auch noch ausschließen. Da es von Microsoft keinerlei Kommunikation in dieser Sache gibt, bleibt mir nur das Ausschlussverfahren.

Ich nehme Deinen Vorschlag gerne an und warte noch eine Weile ab. Laut Auskunft des Verkäufers, kann ich das Surface Pro innerhalb von 30 Tagen zurück geben. Ich habe mir einen Termin gemacht :)

Interessanter Weise habe ich bei dem Austauschgerät noch kein Hinweis auf ein weiteres Update erhalten, was dann doch nicht durchzuführen ist. Aber wer weiß, ob es nicht doch noch in Erscheinung trifft.

Was mir allerdings bei dem Austauschgerät auffällt: Es stinkt gewaltig nach Chemie... beißend und intensiv. Das war bei dem vorherigen Gerät bei weitem nicht so intensiv.

Dann habe ich noch eine Frage zum Netzteil. Ich habe keine Information dazu gefunden und vielleicht weißt du da näheres.

Das Gerät bietet unter Windows 10 zwei verschiedene Betriebsarten-Einstellungen: Akkubetrieb und am Netzteil angeschlossen.

Wie verhält sich das Gerät, wenn ich längere Zeit das Netzteil angeschlossen habe? Erkennt es, wann der Akku voll geladen ist und schaltet auf Ladeerhaltung um - eine Intelligente um den Akku nicht permanent auf 100% zu halten?

Da der Akku nicht austauschbar ist, handelt sich das um einen sehr wichtigen Sachverhalt.

Vielleicht hast du da Infos, oder einen Hinweis zu einer Quelle.

Vielleicht auch jemand anderes, der hier gerade mitliest.

Dauert das Update, nach dem Einrichten, bei allen Geräten so lange? Bei mir hat es gestern 8 Stunden gedauert. Bei dem vorherigen Surface Pro hat es sogar fast 12 Stunden gedauert. Wenn man nicht weiß, das die Anzeige "99%" bis zu vier Stunden dauern kann, hätte ich das Gerät schon für defekt gehalten. Das ist schon ziemlich heftig, oder?!

Bis dahin

Matthias

Die Welt ist bunt.

Ich habe gerade nochmal verschiedene Tests gemacht und dabei bin ich zu einem ganz klaren Ergebnis gekommen:

Solange man mit seinem Körper das Gerät nicht berührt, arbeitet der Stift tadellos. Sobald z.B. der Handballen aufgelegt wird, kommt es zu den bekannten Problemen.

Leider habe ich jetzt nicht die Möglichkeit mich mittels eines Erdungsbandes zu erden... vielleicht ein Problem mit statischer Aufladung o.ä.?

Die Welt ist bunt.

...aber das erstellen von neigungsabhängigen Schraffuren im Windows-Ink Skizzenblock funktioniert doch, auch mit Handballen.

Und dafür wird die gleiche Information von Stift und Display benötigt, wie für die Projektion des Schreibpunktes vom Stift - sie wird halt aus irgend einem Grund nur für die Projektionspunktbestimmung fehlerhaft umgesetzt.

Ja, die Neigung funktioniert... aber dennoch versetzt und nicht genau. Erst wenn ich keine Körperberührung mit dem Gerät habe, funktioniert alles richtig.

Ich musste das erstmal mit diesem Skizzenblock ausprobieren. Ich arbeiten mit den Adobe, Affinity-Programmen und Sketchbook etc.. Da habe ich gleich das Microsoft Programm Paint ausprobiert und da verhält sich der Stift genauso, übrigens bei OneNote ebenso.

Ich habe aus früheren Zeiten noch so einen Zeichenhandschuh, den werde ich als Übergangslösung nutzen. Aber das kann ja bei so einem Gerät wie das Surface Pro nicht die Lösung sein.

Die Welt ist bunt.

Hallo Mathias,

hier noch ein paar Informationen zum Arbeiten an der Docking-Station oder am Netzteil. Ich habe irgendwo gelesen, dass MS empfiehlt, den Akku alle paar Wochen mal im Betrieb zu entladen und wieder voll aufzuladen. Dann sollte auch ein Dauerbetrieb an einem Ladegerät möglich sein. Es sollten dann auch die empfohlenen Leistungseinstellungen für Akku- und Netzbetrieb verwendet werden (wenn du mit der Maus auf das Batteriesymbol in der Taskleiste klickst).

Wenn du dich für die Kapazität des Akkus und deren Entwicklung interessierst, gibt es auf de Seite von SurfaceInside eine gute Anleitung: 

www.surfaceinside.de/beam-me-up-scotty-alles-rund-um-energie/#more-5115 

Dort ist, neben wissenswertem über das Batteriemanagement, beschrieben, wie man mit dem Befehl   powercfg /batteryreport  die Lade- und Kapazitätshistorie des Akkus auslesen kann.

Ich hoffe, das hilft weiter :-)

* Bitte versuchen Sie es mit einer niedrigeren Seitenzahl.

* Bitte geben Sie nur Zahlen ein.

* Bitte versuchen Sie es mit einer niedrigeren Seitenzahl.

* Bitte geben Sie nur Zahlen ein.

 
 

Diskussionsinfo


Letzte Aktualisierung am 6 Juli, 2020 Aufrufe 7.572 Gilt für: